Wasser gibt es im Alten Land reichlich - allein durch die Flüsse. Es ist nützlich. Es kann aber auch zur Bedrohung werden durch Sturmfluten. Mehr
Urbar gemacht haben das Alte Land Siedler aus Holland. Sie begannen damit im 12. Jahrhundert. Zuvor schon hatten sich Menschen in dem Gebiet... Mehr
Das Alte Land bekam seinen Namen, als holländische Siedler die Region an der Niederelbe urbar machten. So richtig alt ist es ja nicht, entstand es... Mehr
Die Dritte Meile im Alten Land liegt zwischen den Flüssen Este und Süderelbe. Ihre Besonderheiten sind unter anderem: die Hofstelle des berühmten... Mehr
Die Zweite Meile liegt im Alten Land zwischen den Flüssen Lühe und Este. Ihre Besonderheiten sind unter anderem: die Windmühle Aurora, der Gräfenhof,... Mehr
Die Erste Meile liegt im Alten Land zwischen Schwinge und Lühe. Ihre Besonderheiten sind unter anderem: das „Haus der Maritimen Landschaft Unterelbe“... Mehr
Das Alte Land ist unterteilt in die sogenannten "Drei Meilen". Die sind eingegrenzt von Flüssen. Die Erste Meile liegt zwischen Schwinge und Lühe, die... Mehr
Gräben sind im Alten Land reichlich vorhanden. Sie wurden von den holländischen Siedlern angelegt, die die Region an der Niederelbe ab dem 12.... Mehr
Wasser ist ein Kennzeichen des Alten Landes. Es gibt die nasse Marsch, es gibt die Flüsse. Um das Gebiet für Menschen nutzbar zu machen, waren... Mehr
Deiche hat das Alte Land viele. Sie sind Maßnahmen zum Schutz vor Sturmfluten. Denn Wasser droht dem Gebiet von der Elbe, von deren Zuflüssen Este,... Mehr